Konjunktur- und Standortumfrage Serbien 2019

Belgrad, den 9. Mai 2019 - Deutsche und serbische Unternehmen, Mitglieder der Deutsch-Serbischen Wirtschaftskammer, bewerteten das Wirtschaftsklima in Serbien als positiv, äußerten positive Erwartungen für ihr eigenes Geschäft und Zufriedenheit des Arbeitsmarktes. 88 Prozent der teilnehmenden Unternehmen würden erneut in Serbien investieren. In diesem Jahr wurde auf die Notwendigkeit hingewiesen, die Korruptionsbekämpfung zu intensivieren und die Rechtssicherheit und Transparenz bei der Vergabe öffentlicher Aufträge zu stärken.

Die Deutsch-Serbische Wirtschaftskammer (AHK Serbien) hat zum 14. Mal unter ihren Mitgliedsunternehmen in Serbien eine Konjunkturumfrage durchgeführt. Die Ergebnisse  zeigen, dass sich die Einschätzung der Wirtschaftslage in Serbien für das Jahr 2019 im Vergleich zu den Vorjahren verbessert. Die diesjährigen Ergebnisse zeigen auch, dass erstmals ein Viertel der Befragten die wirtschaftliche Situation in Serbien als gut bewerten. Vor sechs Jahren waren vier von fünf Teilnehmern der Meinung, dass die wirtschaftliche Situation in Serbien schlecht sei, und heute ist dieser Ansicht nur noch einer von fünf Befragten.

Im Hinblick auf die Geschäftsentwicklung und die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze im Jahr 2019 erwarten 51 Prozent der Unternehmen einen Anstieg des Personalbestands in diesem Jahr, während 47 Prozent der Ansicht sind, dass die Zahl der Beschäftigten unverändert bleiben wird. Nur 2 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Zahl der Beschäftigten in ihrem Unternehmen in diesem Jahr sinken wird. 43 Prozent der Befragten, etwas weniger als im Vorjahr, glauben, dass sie 2019 investieren werden, während nur 4 Prozent glauben, dass die Investitionen sinken werden, was ebenfalls fast doppelt so niedrig ist wie 2018. Der Rest erwartet keine Veränderung .

In der Beurteilung der verschiedenen Faktoren, die auf die wirtschaftliche Lage eine Auswirkung haben, die durchschnittlich schlechteste Beurteilung haben folgende Faktoren bekommen: Bekämpfung von Korruption und Kriminalität, Rechtssicherheit, Transparenz bei öffentlichen Ausschreibungen, Steuersystem und Steuerverwaltung sowie Effizienz der öffentlichen Verwaltung. Als befriedigend wurden Faktoren in Bezug auf den Arbeitsmarkt benotet: serbische und deutsche Unternehmen sind zufrieden mit der Produktivität und Motivation der Arbeitskraft, mit ihrer Qualifikation und akademischer Ausbildung sowie mit der allgemeinen Verfügbarkeit von qualifiziertem Personal. Zum ersten Mal in diesem Jahr steht die Qualität der dualen Ausbildung auf der Liste der Faktoren, mit denen Unternehmen zufrieden sind.

Die Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2019 können Sie der Präsentation entnehmen.

Konjunktur- und Standortumfrage Serbien 2016

Die Ergebnisse der 11. Konjunkturumfrage der Deutsch-Serbischen Wirtschaftskammer präsentieren und kommentierten Martin Knapp, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Deutsch-Serbischen Wirtschaftskammer, Dr. Ronald Seeliger, Präsident der Deutsch-Serbischen Wirtschaftskammer und Geschäftsführer der Hemofarm a.d. und der deutsche Botschafter, Herr Axel Dittmann, auf der Pressekonferenz am 27.06.2016.

Nach Ansicht der befragten Teilnehmer über die Geschäftsbedingungen in Serbien, bewerteten die Unternehmen ihr eigenes Business besser als die allgemeine Wirtschaftslage. Sie weisen auf die Mängel in der Bekämpfung von Korruption und Kriminalität sowie Mängel in der Effizienz der öffentlichen Verwaltung und die Bereitstellung von Rechtssicherheit. Auf der anderen Seite, abgesehen von den positiven Erwartungen hinsichtlich des eigenen Businesses und der Zufriedenheit mit der Arbeitskraft, würden 90 % der befragten Unternehmen wieder in Serbien investieren.

Die Umfrage ergab, dass sich die Einschätzung der wirtschaftlichen Lage in Serbien in 2016 im Vergleich zum Vorjahr etwas verbessert hat: im vergangenen Jahr erwarteten nur 10 % der befragten Unternehmen eine Verbesserung im laufenden Jahr, während die Erwartungen für eine bessere wirtschaftliche Lage in diesem Jahr etwas höher sind (23%). Auf der anderen Seite glauben 2/3 der Befragten, dass die wirtschaftliche Situation in diesem Jahr unverändert bleibt.

In der Beurteilung der verschiedenen Faktoren, die auf die wirtschaftliche Lage eine Auswirkung haben, die durchschnittlich schlechteste Beurteilung haben folgende Faktoren bekommen: Kampf gegen die Korruption und die Kriminalität, Effizienz der öffentlichen Verwaltung, Rechtssicherheit, Steuersystem und Steuerverwaltung sowie die Transparenz bei öffentlichen Ausschreibungen. Als befriedigend wurden Faktoren in Bezug auf den Arbeitsmarkt benotet: serbische und deutsche Unternehmen sind zufrieden mit der Produktivität und Motivation der Arbeitskraft, mit ihrer Qualifikation und akademischer Ausbildung sowie mit der allgemeinen Verfügbarkeit von qualifiziertem Personal und den dazugehörigen Kosten.

Die Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2016 können Sie der Präsentation entnehmen.

Ansprechpartner

Milica Ožegović

Marketing und Publikationen

Belgrad

+381 11 2028 010
E-Mail schreiben