20.03.2018 - Fachkonferenz zum Thema "Biomasse und Biogas in Serbien"

Biomasse hat einen Anteil von 61 % im Gesamtpotenzial der erneuerbaren Energien in Serbien. Nach dem Nationalen Aktionsplan für die Nutzung von erneuerbaren Energien, hat die Republik Serbien den Ausbau von Anlagen auf Biomasse bis 100 MW bis zum Jahr 2020, und den Ausbau von Biogasanlagen bis 30 MW vorgeschrieben. Das alles sind Gründe warum die Deutsch-Serbische Wirtschaftskammer (AHK Serbien) unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie der Bundesrepublik Deutschland eine Delegationsreise deutscher Unternehmen sowie eine Konferenz zum Thema "Biomasse und Biogas in Serbien" organisierte.

In Anbetracht der Bedeutung der Entwicklung erneuerbarer Energiequellen in Serbien und der oben genannten Themen und der Tatsache, dass Deutschland mit 9.000 Biogasanlagen führend im Bereich Biomasse und vor allem Biogas in Europa ist, war die Idee der Konferenz und des Projekets selbst, deutsche Unternehmen mit serbischen Unternehmen zu verbinden, um Erfahrungen und das Know-how auszutauschen, aber auch, dass deutsche Unternehmen aktuelle Produkte und Technologien aus Deutschland dem serbischen Fachpublikum präsentieren. 

Die Konferenz fand am Dienstag, den 20. März 2018 im Hotel Crowne Plaza in Belgrad statt. Teilnehmer der Konferenz aus Deutschland waren folgende Unternehmen:  

2G EnergietechnikAgrafermCathaia InternationalENSPAR BiogasFranken PlastikNRGgroup und Strawtherm.

Neben der Präsentationen der deutschen Unternehmen hatten die Konferenzteilnehmer die Gelegenheit, neue Einsichten von unseren Kollegen aus Deutschland, Herrn Thomas Siegmund aus dem Bundesverband Bioenergie und Herrn Florian Strippel aus dem Fachverband Biogas, zu erhalten. Aktuelle Informationen aus Serbien erhielten alle Teilnehmer von Herrn Dragan Zukić aus dem Biogasverband Serbiens, Herrn Rainer Schellhaas aus der GIZ Serbien und von Herrn Đorđe Vuković aus dem Verwaltungsbüro für öffentliche Investitionen Serbiens.

Offizieller deutscher Projektpartner ist das Unternehmen eclareon GmbH.

16. - 18.10.2017 - Serbische Unternehmen zu Besuch bei deutschen Unternehmen im Bereich Biomasse und Biogas

Das Ziel der Delegationsreise war es, neue Kontakte zu knüpfen, der Transfer von „Know-how“, sowie der Erfahrungsaustausch von Geschäftsideen. Desweiteren stand die Vertiefung der geschäftlichen Zusammenarbeit zwischen deutschen und serbischen Unternehmen im Fokus.

Die Deutsch-Serbische Wirtschaftskammer (AHK Serbien) hat unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie der Bundesrepublik Deutschland in Partnerschaft mit dem deutschen Unternehmen Eclareon, eine Studien-Reise für die serbische Delegation zum Thema „Biomasse und Biogas“ organisiert. Die Reise fand im Zeitraum vom 15. bis 19. Oktober in Berlin statt. Die Teilnehmer der serbischen Delegation hatten dabei die Gelegenheit, individuelle Gespräche mit den deutschen Teilnehmern zu führen. Da es sich um ein Treffen zum gegenseitigen Informationsaustausch handelte, waren Vertreter der Unternehmen Elektromontaža d.o.o. Kraljevo, GGE Esco d.o.o., Infoterm d.o.o. Niš, JKP Grejanje Pančevo, JKP Subotička toplana, MACS Energy&Water, WIG d.o.o. Beograd Teil der serbischen Delegation welche von dem Projektmanager der AHK Serbien, Stevan Đurić gleitet wurde. Referenzbesuche in deutschen Unternehmen im Bereich Biomasse und Biogas waren ebenfalls Teil der Reise.

„Es ist uns ein Vergnügen solch ein Projekt unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zu organisieren. Dieses Projekt ist eines von vielen, dass wir zusammen mit dem Ministerium durchführen“, ewähnte Herr Đurić und betonte dabei, dass es das Ziel dieser Besuche ist, heimische Unternehmen die noch nicht in diesem Geschäftsfeld tätig sind, über den Stand der Technik zu informieren. Aber auch das Interesse von deutschen Unternehmen an dem lokalen, serbischen Markt zu wecken.

„Ich hoffe, dass wir bald solche Unternehmen auf dem serbischen Markt sehen werden“, äußerte der Projektmanager der AHK Serbien Stevan Đurić.

Der Vertreter des Elektromontaža Nikola Kepčija hat betont, dass er während der Reise die Gelegenheit hatte Einblicke in mehrere Einrichtungen zu erhalten, und welche Komponenten dort zum Einsatz kommen. Er hoffe, dass diese Technologien bald in Serbien verfügber sein werden.

Der Vertreter des Unternehmen JKP Grejanje Zoran Božanić sagte, dass ihm durch diesen Besuch Einblicke in das technische Anlagen von Großstädten ermöglicht wurden wie zum Beispiel das Wassernetz der Stadtreinigung Berlin.

Der Vertreter der Stadtreinigung Berlin betonte, dass der Besuch der serbischen Delegation sehr positiv verlaufen ist, besonders im Hinblick auf Experten aus dem Bereich Biomasse und Biogas umgestzt. Er hoffe, dass aufgrund dieses Besuches ähnliche Projekte in Serbien umgesetzt werden können.

Die Vertreter von GGE Esco und WIG, Srđan Šobat und Marija Borak Pirec haben berichtet, dass die erlangten Kenntnisse und Kontakte von großer Bedeutung für die zukünftige Weiterentwicklung der Muttergesellschaft sind. Sie haben betont, dass hoffentlich mehr einheimische Unternehmen an der nächsten Studienreise teilnehmen werden.

Der Vertreter von Revis bioenergy GmbH Benjamin Franke hofft, dass nach dem Besuch der serbischen Delegation eine Initiative entsteht, und somit ein ähnliches Vorhaben in Serbien als Gemeinschaftsprojekt umgesetzt werden kann.

Biomasse deckt 61 % des gesamten Potenzials von erneueberer Energie in Serbien ab.

Laut EU Direktive, ist Serbien verpflichtet, 27 % seines Energieverbrauches durch erneubere Energie abzudecken. Aktuell liegt Serbie hier bei 21,2%.

Durch den aktuellen nationalen Aktionsplan für den Verbrauch von erneuberen Energie der 2013 in Kraft trat, wurde der Ausbau von Biomasse auf 100 MW geplant und eine Leistung von 30 MW durch Biogas angestrebt.

16.05.2017 - Delegationsreise deutscher Unternehmen und Konferenz zum Thema "Technologien und Ausrüstungen für Kleinwasserkraftwerke in Serbien und Montenegro 2017"

"Wasserkraft gilt neben Braunkohle als einer der wichtigsten Energieträger in Serbien und hat bereits einen Anteil von etwa einem Drittel an der Gesamtstromproduktion. Ziel ist es, das Wasserpotenzial noch stärker auszuschöpfen, sodass die Bedeutung der Wasserkraft in den kommenden Jahren noch weiter zunehmen wird. Insgesamt gibt die Energiestrategie des Landes vor, die vorhandenen Kapazitäten der Kleinwasserkraftwerke die im Jahr 2016 bei 43,5 MW lagen, bis zum Jahr 2030 kontinuierlich auf etwa 400 MW aufzustocken", sagte Martin Knapp, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Deutsch-Serbischen Wirtschaftskammer (AHK Serbien) bei der Eröffnung der Konferenz zum Thema "Technologien und Ausrüstungen für Kleinwasserkraftwerke in Serbien und Montenegro 2017".

Boris Dumnić, Leiter des Lehrstuhls für Energietechnik auf der Fakultät für technische Wissenschaften in Novi Sad, betonte, dass eines der Hauptprobleme für die intensive Entwicklung dieses Sektors in Serbien ein fehlender adäquater Kataster ist. Die gute Nachricht jedoch, wie Dumnić behauptet, ist, dass eine Ausarbeitung eines neuen Katasters im Gange sei, welcher alle aktuellen und potenziellen Standorte für den Bau von Kleinwasserkraftwerken beinhalten wird.

Großen Beitrag zur Konferenz gaben die Vertreter der sechs deutschen teilnehmenden Unternehmen (AEM Anhaltische Elektromotorenwerk Dessau GmbH, Auma Riester GmbH & Co KG, Dive Turbinen GmbH, Haacon Hebetechnik GmbH, HSI Hydro Engineering GmbH und K3M Consult GmbH), welche ihre Produkte und Ausrüstungen für Kleinwasserkraftwerke dem serbischem Publikum vorstellten. Nach der Konferenz hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, die Vertreter der deutschen Unternehmen direkt anzusprechen und mit ihnen B2B Gespräche zu führen.

Stevan Đurić, Leiter des Projektes seitens der AHK Serbien, erfreute sich über die Tatsache ein solches Projekt unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Wirtschaft und Energie der Bundesrepublik Deutschland organisieren zu dürfen und dazu beizutragen, deutsche Unternehmen mit der serbischen Wirtschaft zusammen zu bringen und ihre Zusammenarbeit zu ermutigen. 

24.05.2016 - Fachkonferenz “Energieeffizienz in Gebäuden im Hinblick auf die Nutzung von Geothermie zum Heizen und Kühlen“

Am Dienstag, den 24. Mai 2016, in der Organisation der Deutsch-Serbischen Wirtschaftskammer (AHK Serbien) unter der Schirmherrschaft des Deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, fand im Belgrader Crowne Plaza Hotel die Fachkonferenz zum Thema “Energieeffizienz in Gebäuden im Hinblick auf die Nutzung von Geothermie zum Heizen und Kühlen“statt.

Die technische und wirtschaftliche Machbarkeit von Geothermie zum Heizen und Kühlen in Wohn-, Gewerbe- und Industriegebäuden hat sich während dieser Konferenz bestätigt. "Serbien hat ein erhebliches Potenzial in der Nutzung von Erdwärme, mehr als angenommen und viel mehr als in Deutschland, und nach der Konferenz werden sich die Vertreter von sieben deutschen Unternehmen in Belgrad aufhalten, um die Geschäftspartner zu finden", sagte David Piegazki, Vorstandsmitglied der Deutsch-Serbischen Wirtschaftskammer, und erinnerte, dass in Deutschland etwa 720.000 Wärmepumpen gebraucht werden.

Fachvorträge von Wirtschaftsrepräsentanten aus Deutschland und Serbien konnten den Teilnehmern durch Praxisbeispiele einen Einblick in die aktuelle Situation, Potenziale, Förderungsmöglichkeiten und Projektfinanzierung in Bezug auf Energieeffizienz von Bauwerken geben. Großen Beitrag zu diesem Treffen gaben die Vertreter der deutschen Unternehmen GeokoaxViessmannQundis GmbH, Arena InnovationTesto AGMTU Onsite Energy und Vaillant, die ihre innovativen Produkte dargestellt haben.

"Serbien muss die europäischen Standarde folgen und alle neuen Gebäude in Serbien müssen einen Energieausweis haben", sagte Leiterin der Abteilung für Energieeffizienz in Bauwerken im Ministerium für Bau, Verkehr und Infrastruktur, Jasminka Pavlovic, und bezeichnete die Einführung des zentralen Registrierung von Energieausweisen als wichtigen Schritt in Verbesserung der Effizienz.

Professor Dr. Dragoslav Šumarac, Präsident der serbischen Ingenieurkammer, erinnerte die Teilnehmer daran, dass nach dem Nationalen Aktionsplan für Energieeffizienz, Serbien bis zum Jahr 2020 den endgültigen Energieverbrauch in Gebäuden um 9% senken sollte. Professor Dejan Milenić, Laborleiter für Geothermie im Fakultät für Bergbau und Geologie in Belgrad äußerte, dass Geothermie eine der führenden erneuerbaren Energiequellen in Serbien ist und dass ihre Anwendung jedes Jahr verdoppelt oder verdreifacht wird.

Nach der Konferenz hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, die Vertreter der deutschen Unternehmen direkt anzusprechen. In den folgenden Tagen werden die genannten deutschen Unternehmen eine Reihe von B2B-Treffen mit staatlichen Institutionen und serbischen Unternehmen haben, um sich über den serbischen Markt zu informieren, die eventuelle Zusammenarbeit zu erstellen, sowie Erfahrungen und den Know-How auszutauschen.

Die Deutsch-Serbische Wirtschaftskammer (AHK Serbien) organisiert seit Jahren Konferenzen mit der Teilnahme von deutschen Unternehmen zum Thema Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Ziel dieses B2B Treffens ist Austausch von Erfahrungen, wobei fachkompetente Wirtschaftsrepräsentanten aus Deutschland den serbischen Unternehmen einen Einblick in die neuesten Technologien geben und als Gegenleistung relevante Marktinformationen von renommierten serbischen Unternehmern bekommen. Noch ein wichtiges Ziel ist eine Zusammenarbeit der deutschen Wirtschafter und ihren potentiellen Geschäftspartnern aus Serbien zu ermöglichen.  

05.04.2016 - Konferenz “Biomasse und Biogas in Serbien“

Am Dienstag, den 05. April 2016, in der Organisation der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Serbien (AHK) unter der Schirmherrschaft des Deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, fand im Belgrader Crowne Plaza Hotel die Fachkonferenz zum Thema “Biomasse und Biogas in Serbien“ statt.

Fachvorträge von Wirtschaftsrepräsentanten aus Deutschland und Serbien konnten den Teilnehmern durch Praxisbeispiele einen Einblick in die aktuelle Situation, Potenziale, Förderungsmöglichkeiten und Projektfinanzierung in Bezug auf Biomasse und Biogas geben. Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Serbien, Herr Martin Knapp, sagte bei der Eröffnung der Konferenz, dass die Heizung von Gebäuden und Wohnungen eine der vielversprechendsten Verwendungen von Biomasse darstellt, alles durch die Verwendung von Pellets und Briketts aus Biomasse, Ersatz von Heizöl oder Kohle mit Biomasse als Brennstoff in Kraftwerken und zur Stromerzeugung und KWK durch die Verwendung von landwirtschaftlichen Rückständen und Holzabfällen.

Großen Beitrag zu diesem Treffen gaben die Vertreter der deutschen Unternehmen Ekcentec, A.P. Bioenergietechnik, Strawterm, Vecoplan und New eco-tech Verfahrenstechnik, die in den folgenden Tagen eine Reihe von B2B-Treffen mit staatlichen Institutionen und serbischen Unternehmen haben werden, um sich über den serbischen Markt zu informieren, mögliche Zusammenarbeit zu besprechen und Erfahrungen auszutauschen. Nach der Konferenz hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, die Vertreter der deutschen Unternehmen direkt anzusprechen.

Die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Serbien (AHK) organisiert seit Jahren Konferenzen zum Thema „erneuerbare Energien“ mit der Teilnahme von deutschen Unternehmen. Ziel dieses B2B Treffens ist  Austausch von Erfahrungen, wobei fachkompetente Wirtschaftsrepräsentanten aus Deutschland den serbischen Unternehmen einen Einblick in die neuesten Technologien geben und als Gegenleistung relevante Marktinformationen von renommierten serbischen Unternehmern bekommen. Noch ein wichtiges Ziel dieser Konferenz ist eine Zusammenarbeit der deutschen Wirtschafter und ihren potentiellen Geschäftspartnern aus Serbien zu ermöglichen. 

29.09.2015. - Konferenz “Energieeffizienz in der Industrie“

Am Dienstag, den 29. September 2015, in der Organisation der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Serbien (AHK) unter der Schirrmherrschaft des Deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, fand im Belgrader Crown Plaza Hotel die traditionelle Konferenz "Energieeffizienz in der Industrie" statt.

Fachvorträge von Wirtschaftrepräsenten aus Deutschland und Serbien konnten den Teilnehmern einen Einblick in die aktuelle Situation, Potenziale, Förderungsmöglichkeiten und Projektfinanzierung in Bezug auf Energieeffizienz in der Industrie geben. Großen Beitrag zu diesem Treffen gaben die Vertreter der deutschen Unternehmen Econ Tech Theiss, Pewo Energietechnik, Arena Innovation, Viessmann, Kaeser und Bluberries, die ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen in diesem Bereich vorgestellt haben, ausgehend von Regel- und Steuertechnik, über Heiz- und Kühlsystemen, bis zum energieeffizienten mechanischen Systemen.

Nach der Konferenz hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, die Vertreter der deutschen Unternehmen direkt anzusprechen. In den folgenden Tagen werden die genannten deutschen Unternehmen eine Reihe von B2B-Treffen mit staatlichen Institutionen und serbischen Unternehmen haben, um sich über den serbischen Markt zu informieren, Erfahrungen und den know how auszutauschen, sowie evetuelle Zusammenarbeit zu erstellen.

21.10.2014 - Konferenz "Energieeffizienz in Gebäuden"

Die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Serbien hat, mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, am 21. Oktober 2014 die Konferenz "Energieeffizienz in Gebäuden" organisiert. Sechs deutsche Unternehmen, welche in Serbien Kooperationspartner suchen, habe bei der Gelegenheit dem serbischen Fachpublikum ihre energieeffizienten Lösungen präsentiert, während Vertreter von serbischen Fachinstitutionen den Teilnehmern einen Überblick über den aktuellen Stand der Bauwirtschaft in Serbien gegeben haben. In den Folgetagen haben die Vertreter der deutschen Unternehmen mit potenziellen serbischen Kooperationspartnern und staatlichen Institutionen Geschäftsgespräche geführt.

28.05.2013 - Konferenz “Energieeffizienz in der Industrie“

Unter Schirrmherrschaft des Deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie wurde von der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Serbien im Hotel Tulip Inn in Belgrad am 28. Mai die Konferenz "Energieeffizienz in der Industrie" veranstaltet. Fachvorträge aus Wirtschaft und Politik in Serbien konnten dem Fachpublikum einen Einblick in die aktuelle Situation in Bezug auf Energieeffizienz in der Industrie geben. Des Weiteren haben Vertreter von sieben deutschen Unternehmen, die in Serbien Distributeure für Ihre Produkte suchen, den Teilnehmern Ihre Unternehmen vorstellen.

25.09.2012 - Konferenz "Geothermie in Serbien"

Unter Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie wurde am 25. September im Hotel M in Belgrad die Konferenz „Geothermie in Serbien“ abgehalten. Vorträge von Fachleuten aus Deutschland und Serbien ermöglichten es den Teilnehmern aus Fach und Wirtschaft, einen Einblick in den aktuellen technologischen Stand, sowie die Potenziale und Nutzungsformen geothermaler Energie in Serbien und weltweit zu erhalten.

Des Weiteren haben sich sechs deutsche Unternehmen aus dem Bereich Geothermie, die in Serbien ihr technologisches Know-how einbringen möchten und lokale Partner für Investitionen und Projekte suchen, dem Fachpublikum vorgestellt. Die deutschen Unternehmen waren insbesondere an den rechtlichen Rahmenbedingungen, der Marktsituation und dem geothermalen Potenzial Serbiens interessiert. Ebenso hatten sie im Rahmen der Konferenz und in den Folgetagen die Gelegenheit, durch eine Vielzahl von Gesprächen mit serbischen Marktakteuren und staatlichen Institutionen den Grundstein für mögliche zukünftige Kooperationen im Bereich Geothermie zu legen. Besonders interessant waren hierbei erste Ansätze für Projekte zur Stromgewinnung aus geothermalen Energiequellen, insbesondere im Hinblick darauf, dass letztere bislang nur für die Beheizung von Objekten genutzt wurden.

Präsentationen der deutschen Unternehmen und Fachrednern unserer Fachkonferenzen, können Sie bei uns per E-Mail an djuric(at)ahk.rs beantragen

Ansprechpartner

Stevan Đurić

Vertretung der Kölnmesse für Serbien und Montenegro
Projektkoordinator

Belgrad

+381 11 2028 019
E-Mail schreiben