28.11.2013: Treffen mit dem Arbeitgeberverien aus Vojvodina in Backa Planka mit der Besuche der Firma Tarkett, Backa Palanka

Am 28.11.2013 hat die DSW ein Treffen mit dem Arbeitgeberverien aus Vojvodina in Backa Planka, mit der Besuche der Firma Tarkett und dem Weingut „Bajilo“ in Sremski Karlovci organisiert.

Bei Tarkett wurden den DSW Mitglieder bei der Präsentation über die strategische Partnerschaft zwischen inländischem und ausländischem Kapital und des Markteinstiegs in Russland Einblicke in die Entwicklung des erfolgreichen Unternehmensgewährt. Im Anschluss fand die Betriebsbesichtigung der neuesten und in Europa modernsten Holzbodenproduktion „Wood“ statt.

Das Networking mit den Mitgliedern der UPV wurde in Sremski Karlovci fortgeführt. Nach einem kurzen Rundgang durch das historische  Stadtzentrum mit Fremdenführer, wurde dem Weinkeller „Bajilo“, ein Besuch abgestattet. Der Weinkeller wird in der 4. Generation geführt. Im Laufe des Abendessens konnten drei Weinsorten, von denen Barmet der berühmteste ist, probiert werden.

04.07.2013: Unternehmensbesichtigung bei Falke und Spebo Medical in Leskovac

Am Donnerstag, den 04 Juli 2013, trafen DSW Mitglieder aus Serbien sowie DMWV Mitglieder aus Mazedonien in Leskovac  zusammen, um FALKE, den weltbekannt Hersteller von Legware und Sportwäsche der höchsten Qualität zu besuchen. In Leskovac produziert Falke das  gesamte Sortiment für den Export nach Deutschland.

Nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer, Herrn Martin Nyland, und im Anschluss an eine Präsentation über das Unternehmen und das Investitionsvorhaben in Serbien, hatten die Mitglieder die Möglichkeit die Produktionshallen des renommierten Hauses zu  besichtigen und sich über die Entwicklung  des Betriebs zu informieren sowie Details über den Produktionsprozess zu erfahren. Die  sehr anspruchsvollen und hohen Qualitätsstandards werden in Leskovac erfüllt.

Nach der Werksbesichtigung und dem Mittagessen bei Falke besuchten die Mitglieder die Spezialklinik "Spebo Medical", die der weltbekannte Genetiker Prof. Dr. Miodrag Stojkovic in Leskovac gegründet hat. Nach dem Rundgang durch die Klinik bei dem auf die einzelnen Schritte der künstlichen Befruchtung eingegangen wurde, folgte ein interessanter Vortrag über Innovationen auf dem Gebiet der Genetik.  Prof. Stojaković antwortete geduldig auf die zahlreichen Fragen der Mitglieder beider Vereinigungen. Spebo Medical wurde 2008 in Leskovac gegründet und gehört zu den weltweit bekanntesten Kliniken für künstliche Befruchtung.

Die DSW bedankt sich hiermit bei den Unternehmen FALKE und SPEBO Medical in Leskovac für die Gastfreundschaft.

29.05.2013 - Dialog mit der Steuerverwaltung

Auf Initiative der Deutsch-Serbischen Wirtschaftsvereinigung fand am Vormittag des 29.05.2013 der zweite Dialog mit der Steuerverwaltung statt. Die Mitglieder der DSW hatten die Möglichkeit auf direktem Weg der Steuerverwaltung Fragen zu stellen und eventuelle Schwierigkeiten in der Praxis anzusprechen. Nach der Begrüßung durch Michael Schmidt, dem Delegierten der Deutschen Wirtschaft in Serbien und Christian Braunig, Finanzdirektor der DSW und Geschäftsführer der Confida Consulting, wandte sich Ivan Simic, Direktor der serbischen Steuerverwaltung an die zahlreichen Teilnehmer des Dialogs.

Neben seinen Auslegungen zur Reform der serbischen Steuerverwaltung beantworteten Herr Ivan Simic und seine Mitarbeiter, Dragan Agatunović, Koordinator des Sektor für Kontrolle , Olgica Trajković, Leiter der Steuerprüfung, Suzana Mitrović, Leiter des Risk Analysis Abteilung und internationale Zusammenarbeit, die im Vorhinein gestellten Fragen der Mitglieder. Des Weiteren standen Aleksandar Milošević, Kabinetschef, Zoran Luković, Berater des Direktors, Ljiljana Kovačević, Direktor der CVPO (Zentrum für große Steuerzahler) und Milena Tadić, Leiter des Sektor für Kontrolle für weitere Konsultationen mit den Mitgliedern bereit. Die DSW bedankt sich bei Herr Ivan Simic für die Zusammenarbeit und bei Herrn Christian Brauning und  ihrem Mitglied Confida Consulting für die Unterstützung  bei den Vorbereitungen für diesen erfolgreichen Steuerdialog. Am Abend empfing die DSW ihre Mitglieder zum Members Dinner mit Herrn Ivan Simic.

19.04.2012 - Steuerdialog

Auf Anregung der serbischen Steuerverwaltung, der Deutsch-Serbischen Wirtschaftsvereinigung (DSW) und der GIZ fand am 19. April 2012 eine Dialogveranstaltung statt.  Diese gab den in Serbien tätigen Unternehmen die Möglichkeit, Fragen an das Top-Management der Steuerverwaltung zu stellen und in einen konstruktiven Dialog einzutreten. Die serbische Steuerverwaltung wies zudem in aller Kürze auf aktuelle Änderungen in der Verwaltungspraxis hin. Die DSW Mitgliedsunternehmen nutzten diese Chance gerne.

Im laufenden Follow-Up Prozess wurde ein Fragenkatalog erstellt, um eine weitere Kooperation zu vertiefen. Das größere Ziel des Steuerdialogs ist die Bildung einer Arbeitsgruppe zum Thema Steuern und Zoll, in der interessierte Mitgliedsunternehmen zusammenkommen können.

04.04.2012: Unternehmensbesuch Siemens-Werk in Subotica

Am Mittwoch, den 04. April 2012 lud die Fa. Siemens Beograd die Mitglieder der deutschen Wirtschaftsvereinigungen in Serbien und Mazedonien herzlich zur Besichtigung des Siemens Werks für Windgeneratoren in Subotica/Vojvodina ein. Die Teilnehmer sahen ein konkretes Beispiel dafür, dass es auch in Serbien möglich ist, das Prinzip der Energieeffizienz erfolgreich anzuwenden und ein umweltbewusstes Unternehmen zu sein.

Das Siemens-Werk in Subotica, einer der bedeutendsten lokalen Hersteller von elektrischen Maschinen und Konvertern, die im Bereich erneuerbarer Energien angewendet werden, stellt ein repräsentatives Beispiel der serbischen Wirtschaft in diesem Segment dar. Dies stellt Serbien auf die technologische Weltkarte und das Unternehmen Siemens d.o.o. Belgrad unter die ersten zehn Exporteure in Serbien.

Dank der Qualität der Produkte, dem Know-how der Mitarbeiter und der erzielten Ergebnisse, hat die Siemens Zentrale in Deutschland entschieden, dass die Produktion einer neuen Generation von Generatoren für Windkraftanlagen gerade im Siemens-Werk in Subotica realisiert werden soll.

In den nächsten zwei Jahren sind Investitionen im Wert von rund 24 Mio. Euro geplant - für die Produktion von Generatoren, sowie die Schaffung von 150 neuen Arbeitsplätzen im Werk in Subotica.

Nicht nur als Triebkraft in der Region um Subotica, sondern auch als Hersteller einer der fortschrittlichsten Technologien im Bereich der alternativen Energien nimmt das Siemens-Werk in Subotica eine besondere Rolle auf internationaler und nationaler Ebene ein.

Wir freuen uns, Ihnen eine Auswahl an Bildern Ihres Besuchs zur Verfügung zu stellen und bedanken uns hiermit herzlichst für Ihre Gesellschaft in Subotica.

Im Namen der Mitglieder der Deutsch-Serbischen Wirtschaftsvereinigung möchten wir ein großes Lob aussprechen an Siemens, insbesondere an Herrn Tihomir Rajlic und sein Team für die außerordentliche Organisation und die entgegengebrachte Gastfreundschaft.